Hier geht's zu den FAQs für Logistik-Interessierte wie Bürger, Politiker oder Anwohner

Hier geht's zu den FAQs für Logistik-Experten wie Firmen im GVZ oder Verlader aus der Region

FAQs für Logistik-Experten (Firmen im GVZ oder Verlader aus der Region)


Terminal, Containerterminal, Verkehrsterminal, Umschlag-, Container- oder Güterbahnhof? Welchen Begriff verwenden Sie?

Wir haben uns in der Kommunikation auf den Begriff "Containerbahnhof" geeinigt, weil er in Fach- und Laienkreisen verständlich ist.


Was ist geplant?

Geplant ist ein Terminal mit vier Umschlaggleisen, einem Umfahrgleis und zwei Zugbildungsgleisen. Im Endausbau beträgt die kranbare Länge 700 Meter mit drei eingesetzten Schienenportalkränen. Die Kranbahn umfasst Abstellspuren plus Fahr-, Lade- und Rückfahrspur. Die Bodenabstellkapazität beträgt ungestapelt rund 250 TEU. Auf dem Gelände sind Gebäude für die Disposition und Verwaltung, Parkplätze für Lkw und Pkw, Anlagen für die Trink- und Löschwasserversorgung, die Löschwasserbevorratung und die Oberflächenwasser- und Schmutzwasserabführung geplant.


Wie fahren die Züge ins GVZ ein?

Der Containerbahnhof wird an das Netz der DB, Bahnstrecke 5305 Augsburg Rangierbahnhof-Hirblinger Straße via Weiche 54 bei Strecken-km 3,5 angeschlossen. Verbindung ist das bestehende DB-Gleis UW 2 und ein Zuführungsgleis an das DB-Gleis UW 2. Geplant ist eine Schrankenanlage und Videoüberwachung der Ein- und Ausfahrbereiche an den Eisenbahnüberführungen Gablinger Weg und Karlsruher Straße.


Wo wird der Containerbahnhof gebaut?

Der Containerbahnhof entsteht auf der Nord-Süd-Achse in paralleler Lage zur Bahnstrecke Augsburg-Nördlingen.


Wie sieht die Zeitachse für Planung und Bau des Containerbahnhofes aus?

Seit dem 29. September 2017 ist das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Regierung von Oberbayern hat den Containerbahnhof genehmigt. Aktuell plant die Terminal-Investitionsgesellschaft Augsburg (TIA) mbH die baulichen Details. Auf dieser Basis stellt sie den Antrag auf Förderung beim Eisenbahnbundesamt (EBA). Mit dem Bescheid kann die europaweite Ausschreibung für den Bau des Containerbahnhofs starten.


Wie hoch sind die Investitionskosten?

Die Investitionskosten belaufen sich auf 30-33 Millionen Euro.


Wird der Bahnhof mit staatlichen Haushaltsmitteln gefördert?

Der Bund fördert den Bau im Rahmen der  "Richtlinie zur Förderung von Umschlaganlagen des Kombinierten Verkehrs nicht bundeseigener Unternehmen".


Warum dauert die Planung eines Containerbahnhofs so lange?

Neben sich ändernden Rahmenbedingungen der Förderung hat insbesondere die Erteilung des Planfeststellungsbeschlusses mehr Zeit in Anspruch genommen. Hintergrund ist, dass zunächst die "Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" in Kraft treten musste, bevor der Planfeststellungsbeschluss erteilt werden konnte.


Wie viel Belastung (Lärm/Verkehr/Erschütterungen) verursacht der Bau des Containerbahnhofs?

Während der Bauarbeiten sind Überschreitungen der Grenzwerte der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Schutz gegen Baulärm (AVV Baulärm) nach dem Stand der Technik auf ein unvermeidbares Maß zu reduzieren. Hierzu sind lärmarme Baumaschinen und Bauverfahren anzuwenden und Bautätigkeiten mit hoher Schallemission in günstigen Zeitbereichen – Montag bis Freitag zwischen 8 Uhr und 18 Uhr – und möglichst in einem Stück abzuarbeiten. Arbeiten mit lauten Baumaschinen sind generell auf den Zeitraum von 7 Uhr bis 20 Uhr zu begrenzen.


Was schlägt der Containerbahnhof um?

Ladeeinheiten im Umschlag sind Container, Wechselbrücken und Sattelauflieger, die auch Gefahrgut beinhalten können.


Welche Kapazitäten bietet der Containerbahnhof?

In der ersten Ausbaustufe wird mit einem Umschlagvolumen von 60.000 Ladeeinheiten und in der Endausbaustufe mit Portalkran von 80.000 Ladeeinheiten pro Jahr gerechnet.


Welche besonderen Services bietet das Terminal?

Das Terminal umfasst eine stationäre Bremsprobeanlage, ist auf Gefahrgutumschlag (RID/ADR) mit RID/ADR-Leckageplatz eingerichtet und weist Anschlüsse für temperaturgeführte Ladeeinheiten auf.


Werden am Containerbahnhof gefährliche Güter umgeschlagen?

Ja. Im Containerbahnhof werden auch gefährliche Güter umgeschlagen. Die neue Anlage ist dafür mit höchsten Schutzvorrichtungen ausgerichtet.


Welche Brand- und Katastrophenschutzkonzepte gibt es für das Terminal?

Für den Containerbahnhof wird in den nächsten Arbeitsschritten ein Brand- und Katastrophenschutzkonzept erstellt.  


Welche Güterströme wird das GVZ Region Augsburg hauptsächlich abwickeln?

Regionale Verlader aus den Kernbrachen der Region werden den Containerbahnhof am meisten nutzen.

nach oben


Mit wieviel zusätzlichem Verkehrsaukommen wird auf der GVZ-Fläche gerechnet und wie wird der Verkehr gesteuert?

Das GVZ Region Augsburg hat als Ziel, bis zur Inbetriebnahme des Containerbahnhofs ein modern gestaltetes Wegleitsystem zu installieren, um so die zusätzlichen Fahrverkehre zu lenken. Durch die unmittelbare Anbindung an die Fernverkehrsstraßen (B17 und A8) sind auch keine zusätzlichen Verkehre in Wohngebieten zu befürchten.


Welche Park- und Puffermöglichkeiten für an- und abfahrende Fahrzeuge sind geplant?

Der Containerbahnhof bietet im südwestlichen Bereich ausreichend sog. Stauflächen.


Welche Serviceangebote für Fahrer wird es im GVZ geben?

Mit dem dichten Netz der Containerbahnhöfe - gerade im süddeutschen Raum - können Vor- und Nachlaufverkehre, als die Hol- und Bringdienste der Container, gut tagsüber erfolgen. Damit entfallen in aller Regel Übernachtungen der Fahrer. Unabhängig davon soll ein Hotel im GVZ entstehen. Auch für parkierende Fahrzeuge und Verpflegung möchte das GVZ Region Augsburg mit entsprechenden Flächenangeboten Investoren gewinnen.


Wie sind die Betriebszeiten des Containerbahnhofs?

In aller Regel arbeitet der Containerbahnhof tagsüber, wobei sich die Öffnungszeiten an den Anforderungen der Verlader orientieren. In Ausnahmefällen können Container auch nachts angeliefert oder abgeholt werden.


Welche Zugverbindungen bietet der Containerbahnhof?

Geplant sind Verkehre in die nördlichen Seehäfen. Ebenfalls angedacht sind alpenquerende Verkehre in Richtung Italien.


Wie ist der Containerbahnhof in das nationale / internationale Netz eingebettet?

Augsburg bietet optimalen Zugang zu den wichtigsten Transeuropäischen Verkehrsnetzen (TEN-V). Damit bestehen Verbindungen zu allen großen europäischen Seehäfen und auch viele andere der insgesamt über 30 Güterverkehrszentren und Containerbahnhöfe.


Warum braucht es zwischen Ulm und München einen zusätzlichen Umschlagsbahnhof?

Immer mehr Unternehmen erkennen die Vorteile des kombinierten Verkehrs, also den Transport auf der Schiene. Dies führt einerseits zu Entlastungen der ohnehin vollen Straßen, andererseits aber auch zur Notwendigkeit neuer Containerbahnhöfe. Die Bahnhöfe in München, Nürnberg, Landshut und Ulm sind an der Kapazitätsgrenze angelangt.


Wer ist Ansprechpartner für den Containerbahnhof?

Die Terminalinvestitionsgesellschaft Augsburg mbH (TIA) ist für die Planung und den Bau der Anlage zuständig. Ansprechpartner ist Geschäftsführer Andreas Schulz.


Welche messbaren Vorteile hat die Region Augsburg durch den Bau eines Containerbahnhofes?

Für die starke Wirtschaft der Region und bei steigendem Bewusstsein für Nachhaltigkeit ist ein leistungsfähiger Containerbahnhof ein wichtiger Infrastrukturbaustein.


Wie viele Arbeitsplätze entstehen direkt durch den Containerbahnhof?

15-25 direkte Arbeitsplätze im Containerbahnhof


Welche Firmen werden sich rund um den Containerbahnhof ansiedeln?

Derzeit lässt das GVZ Region Augsburg analysieren, welche Unternehmen den Standort optimal ergänzen könnten.


Welche Flächen sind im Moment noch übrig im GVZ?

Auf der Webseite www.gvz-augsburg.de können immer die aktuellen Flächenangebote abgerufen werden



nach oben

FAQs für Logistik-Interessierte (Stakeholder Anwohner, Bürger und Politiker)

Terminal, Containerterminal, Verkehrsterminal, Umschlag-, Container- oder Güterbahnhof? Welchen Begriff verwenden Sie?

Fachkreise sprechen von "Terminal". Wir haben uns in der Kommunikation auf den Begriff "Containerbahnhof" geeinigt, weil er in Fach- und Laienkreisen verständlich ist.  Alle Begriffe meinen aber dasselbe - nämlich den Umschlag der Güter von der Straße auf die Schiene und umgekehrt. 

Was ist geplant?

Auf dem Gelände entstehen im Wesentlichen vier Gleise mit einer Art Bahnsteig der auf 700 Meter Länge Platz zum Auf- und Abladen sowie Zwischenlagern der Container bietet. Auf dem Gelände sind Verwaltungsgebäude für die Mitarbeiter geplant.

Wie fahren die Züge ins GVZ ein?

Die Diesellok- Züge fahren von der Hauptstrecke der DB über eine Weiche ab und von Süden her ins GVZ ein und über ein Umfahrgleis wieder aus.
In der Ausbaustufe wird die gesamte Strecke elektrifiziert. Mittels einer sog. Schwungfahrt fährt der Zug dann unter die Portalkräne.

Wo wird der Containerbahnhof gebaut?

Der Containerbahnhof ist mit 700 Metern so lang wie ein einfahrender Zug. Er fängt etwa bei der südlichen Eisenbahnbrücke an und zieht sich parallel zur Bahnlinie Donauwörth / Nördlingen bis zur nördlichen Eisenbahnbrücke an der Autobahn.

Was passiert als nächstes?

Der Containerbahnhof ist genehmigt. Mit der baulichen Detailplanung kann die Terminal-Investitionsgesellschaft (TIA) mbH den Antrag auf Fördermittel stellen. Sobald der Bescheid vorliegt, starten die europaweiten Ausschreibungen der Bauleistungen.

Wie hoch sind die Investitionskosten?

Die Investitionskosten belaufen sich auf 30-33 Millionen Euro.

Wird der Bahnhof mit staatlichen Haushaltsmitteln gefördert?

Der Bund fördert den Bau des Containerbahnhofs. Aus rechtlichen Gründen darf der Bauherr den Betrieb des Containerbahnhofs nicht automatisch übernehmen. Der Betrieb muss europaweit ausgeschrieben werden.

Warum dauert die Planung eines Containerbahnhofs so lange?

Neben sich ändernden Rahmenbedingungen der Förderung hat insbesondere die Erteilung des Planfeststellungsbeschlusses (= Genehmigung des Vorhabens) mehr Zeit in Anspruch genommen. Hintergrund ist, dass zunächst die "Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen" in Kraft treten musste, bevor der Planfeststellungsbeschluss erteilt werden konnte.

Wie viel Belastung (Lärm/Verkehr/Erschütterungen) verursacht der Bau des Containerbahnhofs?

Baulärm ist unvermeidbar. Zum Einsatz kommen lärmarme Baumaschinen und -verfahren. Gearbeitet wird von 7 bis 20 Uhr.  Laute Bautätigkeiten erfolgen möglichst Montag - Freitag zwischen 8 und 18 Uhr und vor allem in einem Stück.
Das Augenmerk der Verantwortlichen liegt auch in der Bauphase auf dem Gebot der Rücksichtname.

Wie viel Baustellenverkehr gibt es?

Der konkrete Bauzeiten- und Bauablaufplan wird in den nächsten Arbeitsschritten erarbeitet.

Wie werden die Zufahrtsstraßen währender Bauphase sauber gehalten?

Der Bauherr ist für die Reinigung und Verkehrssicherung verantwortlich.

Wer baut den Containerbahnhof?

Die Terminalinvestitiongsgesellschaft Augsburg mbH (TIA) ist Bauherrin. Sie beauftragt Baufirmen nach Gewerken, die in einem komplexen, europaweiten Ausschreibungsverfahren gefunden werden müssen.

Gibt es Baustellenführungen?

Am Tag der Logistik im April 2018 fand fand eine Führung über das Gelände statt. Weitere Führungen sind geplant, die Termine werden noch bekannt gegeben.

Wo kann ich mich beschweren, wenn es zu Störungen kommt?

Es wird ein Baustellenbüro vor Ort eingerichtet. Informationen dazu finden Sie bei Beginn der Baumaßnahme unter www.gvz-augsburg.de

Was passiert an einem Containerbahnhof?

Große Radfahrzeuge mit Greifarmen, soganannte Reachstacker, nehmen die Ladeeinheiten wie beispielsweise Container vom Zug und setzen sie um auf Lkw - oder andersherum. Die Fachwelt nennt das den Umschlag von Gütern an der Schnittstelle von Schiene und Straße.

Wie viele Container kommen am Bahnhof an?

Pro Jahr kann der Containerbahnhof bis zu 60.000 sog. Ladeeinheiten verarbeiten. Bei rund 250 Werktagen sind das im Schnitt pro Tag 160, dies entspricht rund 100 LKW-Fahrten.

Werden am Containerbahnhof gefährliche Güter umgeschlagen?

Ja. Im Containerbahnhof werden auch gefährliche Güter umgeschlagen. Die neue Anlage ist dafür mit höchsten Schutzvorrichtungen ausgerichtet.

nach oben

Wenn was passiert, wo ist die nächste Feuerwehr?

Der Containerbahnhof bekommt für den Ernstfall ein detailliertes Brand- und Katastrophenschutzkonzept, das in den nächsten Arbeitsschritten erstellt wird.

Wo kommen die Güter her und wo gehen sie hin?

Güter von oder für heimische Firmen kommen über den Containerbahnhof in die Region oder verlassen sie.

Wie viel mehr Lkw kommen ins GVZ?

Das GVZ Region Augsburg hat als Ziel, bis zur Inbetriebnahme des Containerbahnhofs ein modern gestaltetes Wegleitsystem zu installieren, um so die zusätzlichen Fahrverkehre zu lenken. Durch die unmittelbare Anbindung an die Fernverkehrsstraßen (B17 und A8) sind auch keine zusätzlichen Verkehre in Wohngebieten zu befürchten.

Wo parken die Lkw, die auf Be- oder Entladung warten?

Der Containerbahnhof bietet im südwestlichen Bereich ausreichend Platz für wartende Lkw.

Wer bringt und holt die ganzen Container, die mit dem Zug ankommen?

An- und Ablieferung von Containern übernehmen sogenannte Containertrucker, Lkw mit speziellen Anhängern, auf denen die Container für den Straßentransport verankert werden.

Wie geht das GVZ Region Augsburg mit den vielen Fahrern und Fahrzeugen um, die ins GVZ kommen?

Mit dem dichten Netz der Containerbahnhöfe - gerade im süddeutschen Raum - können Vor- und Nachlaufverkehre, als die Hol- und Bringdienste der Container, gut tagsüber erfolgen. Damit entfallen in aller Regel Übernachtungen der Fahrer. Unabhängig davon soll ein Hotel im GVZ entstehen. Auch für parkierende Fahrzeuge und Verpflegung möchte das GVZ Region Augsburg mit entsprechenden Flächenangeboten Investoren gewinnen.

Wie sind die Betriebszeiten des Containerbahnhofs?

In aller Regel arbeitet der Containerbahnhof tagsüber, wobei sich die Öffnungszeiten an den Anforderungen der Unternehmen, die Güter verladen. In Ausnahmefällen können Container auch nachts angeliefert oder abgeholt werden.

Wie viele Züge kommen täglich an?

Geplant sind Verkehre in die nördlichen Seehäfen. Ebenfalls angedacht sind alpenquerende Verkehre in Richtung Italien.

Wer hat sonst noch so einen Containerbahnhof?

In ganz Deutschland gibt es zahlreiche vergleichbare Containerbahnhöfe. Sie sind durch das Schienennetz miteinander verbunden. Als Endpunkt bilden sie die Schnittstelle an der die Güter zwischen Schiene und Straße umgeschlagen werden.

Wenn in Ulm und München schon Containerbahnhöfe sind, warum braucht Augsburg auch einen?

Bisher kommen alle Züge in München, Ulm, Landshut oder Nürnberg an. Lkw übernehmen die Container und fahren sie über die A8 und B2 nach Augsburg. Auf dem Rückweg nehmen sie gefüllte Container wieder mit. Diese unnötigen Verkehre wird es in Zukunft nicht mehr geben, da Container direkt in Augsburg auf die Schiene gebracht werden können.

Wer ist Ansprechpartner für den Containerbahnhof?

DieTerminalinvestitionsgesellschaft Augsburg mbH (TIA) ist für die Planung und den Bau der Anlage zuständig. Ansprechpartner ist Geschäftsführer Andreas Schulz.

Sind durch den Bau die Tiere im GVZ gestört?

Das GVZ hat bereits  die ökologischen Ausgleichsflächen erstellt. Damit ist nicht nur ein neuer, sondern auch ein auf die dort lebenden Tierarten abgestimmter Lebensraum entstanden. Teilweise sind Tiere schon dorthin abgewandert (z.B. Rebhühner). Sobald die Baumaßnahmen für den Containerbahnhof beginnen, werden die noch auf den Gewerbeflächen verbliebenen Tiere in die angrenzenden Biotopflächen entlang der Bahn und die neuangelegten ökologischen Ausgleichsflächen ausweichen.

Wie entlastet der Containerbahnhof die Umwelt?

Der Güterverkehr ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen. Die meisten Güter werden per Lkw transportiert, Folgen sind neben Staus und Lärm auch enorme Umweltbelastungen. Hier leistet der Containerbahnhof einen wesentlichen  Beitrag zur Entlastung, da er die Möglichkeit bietet, Container, Wechselbrücken und kranbare Sattelauflieger von der Straße auf den umweltfreundlicheren Verkehrsträger Schiene verlagert. Ein Ganzzug im Kombinierten Verkehr ersetzt ca. 50 LKW, die somit nicht mehr über die Straße rollen.

Was habe ich von einem Containerbahnhof?

Mit der Bahn kommen Güter für den Handel und  Industrie an oder gehen raus. Schon heute sind es rund 22.000 Container im Jahr. Sie alle müssen durch den Bahnhof im Stadtteil Oberhausen. Die Anlage ist veraltet, zu klein und ein Nadelöhr für die Güter, die unsere Betriebe produzieren oder brauchen. Mit der neuen Anlage können mehr Güter auf die Bahn. Das entlastet unsere Straße, schont die Umwelt und fördert die Wirtschaft und damit die Arbeitsplätze.

Wie viele Arbeitsplätze entstehen direkt durch den Containerbahnhof?

15-25 direkte Arbeitsplätze im Containerbahnhof

Welche Firmen werden sich rund um den Containerbahnhof ansiedeln?

Derzeit lässt das GVZ Region Augsburg analysieren, welche Unternehmen den Standort optimal ergänzen könnten.

Wie viel Platz ist denn noch im Güterverkehrszentrum?

Auf der Webseite www.gvz-augsburg.de können immer die aktuellen Flächenangebote abgerufen werden

nach oben

Kontakt

0821 324-3021

Aktuelles


100 Gäste feierten Ende Juni in Bremen mit der Deutschen GVZ Gesellschaft das 25-jährige Jubiläum. Und das GVZ Region Augsburg
mehr...

Die Region Augsburg hat bei der Additiven Fertigung die Nase vorn und ab jetzt eine ganz innovatives Messeformat. Ob Stereolithografie, Laser-Sintern
mehr...

Praktischer „Wegweiser für Unternehmen – Wirtschaftsraum Augsburg A3“ neu aufgelegt. Das kostenfreie und umfassende Nachschlagewerk zu Netzwerken, Ansprechpartnern sowie Daten
mehr...

26 Teilnehmer wandern am Tag der Logistik mit Breze als Wegzehrung 800 Meter quer durch das Gelände auf dem 2020
mehr...